Dienstag, 29. März 2016

Rezension Weihnachtspunsch und Rentierpulli



Weihnachtspunsch und Rentierpulli
Debbi Johnson
Genre: Liebesroman
Verlag: Heyne
Preis: Buch - 9,99€
          E-Book - 8,99€
Seiten: 245
Erschienen: 18. Oktober. 2016
ISBN: 978-3-453-42106-6
Hier kannst du es bestellen!
Die Leseprobe findest du hier!





 
 
 
ACHTUNG!
Für alle die es noch nicht gelesen haben, diese Rezension kann Spoiler enthalten
Viel Spaß beim Lesen!
Inhalt
 
Liebe
unterm Weihnachtsbaum...
Für Maggie war Weihnachten schon immer ein
Familienereignis mit quirliger Herzlichkeit und
Mistelzweigen. Aber dieses Jahr ist Maggie allein
über die Feiertage mit nichts als einer Flasche
Baileys und einem Tiefkühltruthahn. Bis Marco
Cavelli auf den verschneiten Straßen Oxfords
buchstäblich in ihr Leben kracht. Ein Mann
mit traumhaft braunen Augen – verlockender als
frisches Weihnachtsgebäck. Dabei war es für Maggie
bislang ein ungeschriebenes Gesetz, niemals einen
Mann im Rentierpulli zu küssen ...


 
Eigene Meinung
 
 Das Cover von Weihnachtspunsch und Rentierpulli gefällt mir sehr gut, und war auch der Grund warum ich es mir beim Heyne Verlag angefragt habe. Es sah schön weihnachtlich aus, das die Frau einen Schneemann in der Hand hält.

Der Schreibstil von Debbie Johnson gefällt mir sehr gut. Ihre Kapitel konnte ich flüssig und schnell lesen. Die Aufmachung der Kapitel fand ich auch richtig hübsch gemacht. Zwischen den Kapiteln wurden die Absätze mit kleinen Schneemännern verziert.

Im ersten Kapitel kauft, die vierunddreißig jährige, Maggie eine Erstausgabe für ihre Tochter. Doch dies wird sie ihr nie schenken könne, da sie in einen Unfall mit einem anderen Fahrradfahrer verwickelt wird. Maggie fällt sofort auf, das sie diesem Mann schon einmal gesehen hat.

Es ist Marco Cavelli für den sie heimlich im Park schwärmte. Doch ihre Tochter Ellen meinte, dass sie nie einen Mann im Rentierpulli küssen würde. Er ist geschäftlich in Oxford und kommt eigentlich aus den USA. So kommt es dazu, dass er nach dem Unfall bei Maggie unterkommt.

Maggie selbst ist Besitzerin einer Boutique für Brautmode, was sich als ihre Leidenschaft heraus stellt. In diesem Jahr möchte ihre Tochter Weihnachten in Paris feiern, und ihr Vater hat sich eine Kreuzfahrt gebucht, somit muss sie Weihnachten allein feiern.

Oxford selbst finde ich als Kulisse für eine Weihnachtsgeschichte richtig toll. Die weihnachtliche Stimmung wurde von der Autorin richtig schön beschrieben. So bin ich selbst auch gleich in Weihnachtsstimmung gekommen.

Leider ist mir schon vor Seite 100 aufgefallen, das ein Spannungsbogen nicht existiert! Ich hatte mehr als einmal diese Momente, in welchen ich das Buch zur Seite legen konnte und nicht wissen musste wie es weiter geht. Das finde ich im nachhinein sehr Schade, da mir die Charaktere gut gefallen haben.

Gäb es in der Geschichte Überraschungen beziehungsweise Spannung, hätte sie mir garantiert besser gefallen.
 
Fazit

Ein schönes Weihnachtsbuch für zwischendurch, da es wenige Seiten hat, doch leider fehlt jegliche Art von Spannung in dieser Geschichte und sie konnte mich auch nicht wirklich fesseln.

* Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House zur Verfügung gestellt, beeinflusst aber keineswegs meine eigene Meinung. Vielen Dank dafür!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen