Samstag, 1. Oktober 2016

Rezension Papierjunge

 



 Papierjunge
Autor: Kristina Ohlsson
Verlag: Limes
Preis: 19,99€
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 572
ISBN: 978-3-8090-2640-2
ACHTUNG!
Spoileralarm, für alle die es noch nicht gelesen oder zu ende gelesen haben sollten jetzt wegdrücken!!!

 Inhalt

 In der nach erwacht er zum Leben, erwählt
ein Kind und verschwindet mit seinem Opfer in der
Dunkelheit. der Papierjunge. Eigentlich glaubt
niemand an die jüdische Sagengestalt - bis an
einem eiskalten Wintertag in Stockholm eine
Erzieherin vor den Augen von Schülern und Eltern
erschossen wird und wenig später zwei Kinder

verschwinden. Fredrika Bergman und Alex Recht
stoßen bei ihren Ermittlungen auf die alte Legende
und müssen sich bald fragen, ob der Papier-
junge tatsächlich etwas mit den Vorfällen zu tun
haben könnte. Ihre Untersuchungen führen
Fredrika nach Israel, wo sie mit einem grausamen
Verbrechen aus der Vergangenheit
konfrontiert wird ...


Eigene Meinung

  Auch wenn "Papierjuge" ein Hardcover ist, was ich nicht so sehr mag, hat mich dieses Buch schon alleine wegen dem Cover angesprochen. Die Farben wirken ein wenig kühl und diese kindliche Schrift, wie sie in Comics oder Kinderbüchern verwendet wied, lässt vermuten, dass es in dem Buch um Kinder geht.
Was man auch aus dem Titel und dem Klappentext schließen konnte. Dieser war übrigens einfach nur grandios, besser hätte man da Buch nicht beschrieben können. Man bekommt sofort Lust herauszufinden, wer sich hinter dem jüdischem Mythos "Papierjunge" versteckt und kaltblütig Kinder ermordet...
Auch dieses pastelblau, nachdem man Cover abgelegt hatte, fand ich unglaublich schön.

Auch wenn das Buch der fünfte Teil eines Ermittlerteam war, hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl, irgend etwas wichtiges aus den vorherigen Bücher verpasst zu haben. Mir blieben keine weiter Fragen offen, nach Beendigen des Buches.

Ich muss sagen, ich war ein klein wenig geschockt von dem Ende.
Ich finde es sehr ungerecht, dass Eden den Fall - aus welchem Grund auch immer - nicht richtig gestellt hat. Sie wusste zwar nicht, dass Gideon Eisenberger die Jungen nicht umgebracht hat, aber sie wusste was es mit Efraim Kiel und ihren/ seinen Kinder auf sich hatte.
Der Fairness halber hätte sie damit zur Polizei gehen müssen.

Ich finde es auch sehr traurig, das Gideon als komplitze von Nadia Tahil dargestellt wurde, obwohl er - wie aus Efraims Kapiteln hervorging - rein gar nicht mit den ermordeten Jungen zu tun hatte.

Charaktere

David Eisenberg war der Junge, um den es in den ersten Kapitel ging, Er war es, der von seinem besten Freund Avital Greenburg erzählt bekommen hat, wer der Papierjunge war und was er tat.
Er war es, der seit da an Angst vor der Dunkelheit hatte.
Später bekam er zusammen mit Gaile Eisenberg einen Sohn Names Gideon und eine Tochter die in  diesem Buch nicht namentlich vorkommt.

Avital Greenburg ist später der Vater von Saul Greenburg.
Er war zu damaliger Zeit der Papierjunge. Er verschleppte zwei Jungen, misshandelte sie und entsorgte sie dann nackt und zerfleischt in einem Seitenngraben.
Sein letztes Opfer war Gideon Eisenberg, der Sohn seines Besten Freundes. Gideon überlebte es und brachte Avital ins Gefängnis, wo er sich das Leben nahm.

Aida Greenburg war die Frau von Avital und die Mutter von Saul. Nachdem aufgedeckt wurde, was ihr Mann für unfassbare Dinge getan hatte, lies sie sich und ihrem Sohn einen neuen Nachnamen geben und hieß ab sofort Goldmann. Sie starb später bei einem Autounfall.

Gideon Eisenberg lebte seit 2002 mit seiner Frau Carmen Eisenberg und seinen zwei Kinder Simon und Polly in Schweden. Sie flohen damals aus Israel zusammen mit der Familie seines Freundes Saul Goldmann. Durch dass, was Gideon durch Sauls Vater erlebt hatte, waren die beiden durch ein unsichtbares Band verbunden, das entweder durch Schuldgefühle oder durch Trauer von keinen der beiden zertrennt wurde.
Gideon trug körperlichen, wie auch seelischen Schaden davon...
Seine Haut war übersät mit einem Netz aus Narben und er litt an heftigen Depressionen.
Als ihm alles zu fiel wurde, erhängte er sich in seinem Wohnzimmer mit der Botschaft an seine Frau: "Verzeih mir!"
Gideon wurde bis zu Ende des Buches verdächtigt seinen Sohn, sowie Abraham getötet zu haben.

Saul Goldmann floh ebenfalls mit seiner Frau Daphne 2002 nach Schweden, aus den selben Gründen wie Gideon. Er bekam zusammen mit siener Frau einen Sohn Namens Abraham. Er war ihr einziges Kind.

Simon Eisenberg hatte selbst ein paar Kapitel in diesem Buch und ich mochte den 10-jährigen jungen, der ständig auf seinen besten Freund Abraham warten musste sehr.
Bis er eines Tages zu einem Fremden ins Auto stieg und wenig später tod nahe des Waldes gefunden wurde. Er hatte nackte Füße und eine Papiertüte mit einem Gesicht draufgemalt über dem Kopf.
Bei einem Onlinespiel dass sich Super Troopers nannte, nannte er seine Figur "Papierjunge", er erfuhr erst danach, welche Bedeutung dieser Name wirkich hatte...
Auch durch dieses Onlinespiel nahm der Löwe Kontakt zu ihm auf.

Abraham Goldmann wurde auf die selbe weiße wie sein bester Freund Simon ermordet. Auch er wurde bei Super Troopers, wo er sich Krieger nannte, von dem Löwen angeschrieben.


Mörder

Efraim Kiel brachte die beiden Jungen um.
Warum? - Aus Rache für seinen eigenen Sohn
Der Junge der damals in dem verminten Haus ums Leben kam war Benjamin, der 10 - jährige Sohn von Efraim und seiner großen Liebe Nadia Tahil alias Mona Samson.
Kiel rächte sich an Gideon und Saul, da die ihren Sohn damals wieder inn das Haus getrieben hatte.
Ohne es zu wissen gingen die beiden Männer auf en aufgergten Jungen zu, der au dem Haus gestürmt war. Dieser habe hatte schreckliche Angst vor den Soldaten, rannte zurück ins Haus, nahm aber eine andere Tür und verlor dabei sein Leben.
Efraim hatte Rache geschworen.

Nadia Tahil (Mona Samson) erschoss die Kindergärnterin, wollte aber eigentlich Polly Eisenberg treffen. Sie wollte, dass alle Kinder von Gideon starben, er sollte den gleichen Schmerz wie sie spüren. Zum Glück nrachte Efraim Polly nach Helsinki um sie dort vor Nadia zu schützen.
Nadia war nch lange nicht fertig mit morden/rächen, nachdem sie erführ, dass Efraim zwei weitere Kinder bekam brachte sie auch diese um. - die Töchter von Eden: Dani und Saba. Und ihren Mann anschoss, denn er war zur faslchen Zeit am falschen Ort.
Letztendlich erschoss sie auch Efraim mit diesen Worten:
"Du kannst mit nicht erschiessen, nicht einmal jetzt."
"Aber ich, Efraim, Ich kann es!"
Als er seinen letzen Atemzug nahm, flehte sie ihn an:
"Verzeih mir."
Sie selbst starb wenig später, bei einem Autounfall, sie wurde überfahren..
Tja, mien Mitleid hielt sich in Grenzen!!!
Im übrigen war sie der papierjunge!!

Opfer

Simon Eisenberg - ermordet
Abraham Goldmann - ermordet
Gideon Eisenberg - Selbstmord
Efraim Kiel - ermordet
Nadia Tahil (Mona Samson) - Unfall
Dani Lundell - ermordet
Benjamin Tahil - Unfall/ ermordet
Avitel Greenburg - Selbstmord
Aida Goldmann - Unfall


Guten Nachrichten

Polly kam zurück.

Eden wurde erneut schwanger und beichtete Mikael, dass er nicht Danis und Sabas Vater ist. Er wusste es immer.


Fazit

  Diese Buch hat seine 5 Punkte wirklich verdient.
"Papierjunge" ist ein außerordentlich spannender Thriller. Man denkt man kennt den Mörder und im nächsten Momemnt erscheint einem jemand anders so viel plausibler.
Einfach nur aufregend spannedn bis zur aller letzen Seite.

Bewertung

 5/5

Lust mal reinzulesen? Dann hier lang zu der Leseprobe...

Über den Autor


© Anna-Lena Ahlstrom

 Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr der internationale Durchbruch als Thrillerautorin, gefolgt von weiteren Fällen von Fredrika Bergman und Alex Recht, Tausendschön, Sterntaler und Himmelschlüssel und Papierjunge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen